Abgedreht: Produktvideo Projekt 53ONN

53ONN. Klingt erst mal abstrakt, oder? Darüber wie ich zu diesem Dreh gekommen bin, den ich in diesem Artikel beschrieben will, musste ich grade selber noch mal kurz nachdenken. Ich glaube es fing so an, dass Andrew Triebe, einer der Köpfe hinter Altstadt Apparel, dem SCHN!, der Strich & Faden und vielem mehr mich anrief und mir irgendwas von „lokaler Kooperation“, „kreativem Netzwerk“, „Brand-Building“ und einer Box aus Holz erzählte.

53onn-box

Die geheimnisvolle 53ONN Box.

Einige Zeit später saß ich mit ihm, seinem Altstadt Apparel-Partner Sven Bieber, Daniel Wartacz von Naked Gin und Tobias Bergfelder von der PR-Agentur Benchworks in seinem Ladenlokal in der Bonner Breite Straße zusammen. Auf dem Tisch stand eine dunkle Box aus Holz, gefertigt von den Bonner Tischlern Tom Alfter und Roland Gotthardt der Tischlerei T&R räumegestalten.

Die Idee: Das  Projekt 53ONN, eine edle, auf 53 Stück limitierte Holzkiste, in der eine speziell gebrandete Flasche Naked Gin und ein Shirt von Altstadt Apparel, ebenfalls speziell gebrandet, schlummern. Die 53 steht dabei sowohl für die ersten beiden Zahlen der Bonner Postleitzahl, als auch für 53 Stadtteile (offiziell hat Bonn 51, hinzugekommen sind mit einem leichten Augenzwinkern Immenburg und das Bonner Loch, der vielleicht bekannteste „inoffizielle Stadtteil Bonns).

box_shop-pic_farbe

Offizielles Foto für den Shop.

Gin- und Bonnliebhaber können sich also nun „ihren“ Stadtteil in Form einer limitierten Box-Edition sichern oder weiterschenken.

Die Idee fand ich cool und so kam mir die Aufgabe zu, ein schickes Ankündigungsvideo für die Box zu machen, das Lust auf das Produkt macht, dabei aber noch nicht zu viel verrät. Außerdem habe ich dann auch noch gleich die Produktfotos für den Shop etc. gemacht, Studiohintergrund stand dann ja eh schon mal 😉

Nach einem kurzen und fruchtbaren kreativen Austausch mit allen Beteiligten, kam am Ende dieses Video heraus, mit dem wir alle sehr glücklich sind:

53ONN

Das offizielle Wording für das Produkt, sei an dieser Stelle auch erwähnt – schließlich hat sich da ja auch (genau wie mit dem Video) jemand Mühe mit gemacht 😉

51 Stadtteile plus 2mal Kiez in einer Holzkiste! 53ONN ist die Geschenkbox für Genussmenschen. Feinste Spirituose bettet sich zum Stoff, auf dem die Heimat steht – als Unikat mit exklusivem Stadtteil-Brand. Limitiert. Lecker. Einzigartig.

Why so? 530NN entstand als Kopfgeburt einer Gruppe junger Bonner Unternehmer aus Kunst, Kreation sowie Handwerk und Handel. Die Idee ist das Gemeinsame. Hintergrund die Heimatstadt. 530NN unterstützt junge Betriebe und Institutionen am Rhein. Das Brand für Bonner.

Support your locals .

Abgedreht: Mini-Doku für Streetart-Ausstellung in Köln

Die Menschen hinter den Streetart-Psyeudonymen 1zwo3 und Dorpix kenne ich schon eine ganze Weile. Das Gute an beiden: Sie machen nicht nur intelligente und zugleich witzige Streetart, sondern sind nebenbei auch echt entspannte Typen, mit denen man gerne mal ein Bier trinkt und/oder jederzeit kreative Projekte starten kann. Mein grandioses Logo, das hier oben über diesem Blog bzw. der ganzen Seite schwebt, stammt beispielsweise aus der Feder von Dropix und 1zwo3 war eines der „Gesichter Bonns„, die meine Frau und ich für unser Buch-/Fotoprojekt mit an Bord hatten. Und auch untereinander arbeiten beide gerne mal zusammen, zum Beispiel im Rahmen der Designmesse „Strich & Faden“ (für die ich auch schon mal ein Video gemacht habe).

Paste Up

_mg_0204

Kollege Dropix bei der Arbeit.

Der Erstkontakt mit beiden war bereits im jahr 2013, damals noch für’s Radio und meinen Blog „der-mack.de“, ihre Streetart kenne ich aber aus dem Bonner Stadtbild schon länger. Falls jetzt trotzdem jemand nicht weiß was die beiden machen, erklär ich’s kurz: Es geht um Paste Ups. Das sind Zeichnungen (meist mit Edding), die mit Tapentenkleister auf Stromkästen, Waschbetonwände oder Garagentore geklebt werden. Da diese Kunstform im Gegensatz zu einem gesprühten Graffito wieder relativ leicht von der Wand abzubekommen ist, könnte man Paste Ups aus Sicht von Zeitgenossen mit fehlendem Kunstverständnis auch als „Sachbeschädigung light“ bezeichnen.

Pixum hat Platz

img-20160924-wa0003

Dreh aus Dropix‘ Perspektive.

Eines schönen Tages, vor nicht allzulanger Zeit, habe ich eine Mail von den beiden bekommen: Sie würden beim Online-Fotoservice Pixum in Köln eine Ausstellung machen, man hätte festgestellt, dass da noch Platz an der Wand sei und ein Bildschirm hinge, da könne man doch ein Video machen, oder?

Klar!

Also trafen wir uns nach kurzer Vorplanung eines schönen Abends zum Past Ups-Kleben in der Bonner Altstadt. Ziel des Videos sollte sein, die Arbeit der beiden Bonner Streetart-Spezis zu dokumentieren und für die Ausstellungsbesucher von Entwurf bis zum geklebten Paste Up zu verdeutlichen. Das Ganze sollte urban und lässig daherkommen und mein persönlicher Ansporn war es dabei auch, Bonn entgegen seines (ungerechtfertigten!) Rufes cool aussehen zu lassen.

Dabei rausgekommen sind zwei Versionen eines Films, die sich nur dadurch unterscheiden, dass der Ausstellungsfilm in Köln bei Pixum über keinen Ton verfügt, weil er dort ohne Lautsprecher abgespielt wird. Die zweite Version (mit Musik) ist nun letztendlich diese hier, mit der wir alle total glücklich und zufrieden waren:

Ausstellung noch bis Ende Oktober

Die Ausstellung bei Pixum in Köln zum Thema Streetartfotografie läuft übrigens noch bis zum 31.10.2016, weitere Infos gibt es hier und u.a. auf der Facebook-Seite von 1zwo3:

Pixum Vernissage Streetartfotografie mit 1zwo3, Dropix uvm…

Pixum bietet Fotografen im Rahmen einer eigenen…

Posted by 1zwo3 on Donnerstag, 15. September 2016

Abgedreht: Videoratgeber für BonnGas/GasProfi24

Bereits im Mai habe ich eine fünfteilige Erklärvideo-Reihe für BonnGas/GasProfi24 abgedreht, die nun nach und nach online veröffentlicht wird. Der Videoratgeber soll zum Teil bereits bestehende Beiträge innerhalb des GasProfi24-Blogs um die Komponente Bewegtbild erweitern und hilft somit dabei, ein gutes, bereits bestehendes Serviceangebot noch besser zu machen. Das Ganze haben wir auf den Namen „GasProfi TV – der Videoratgeber von BonnGas und GasProf24“ getauft.

 

 

Moderation ist Chefsache

Sascha Busch, Geschäftsführer von BonnGas, hat es sich dann im besten Wortsinne nicht nehmen lassen, die Moderation im Videoratgeber zur Chefsache zu machen. Ich kann ehrlich sagen: Er hat es gut gemacht! Denn schließlich ist es nicht selbstverständlich, dass Fachwissen automatisch mit Präsentationstalent einhergeht – bei Sascha ist dies aber absolut der Fall, so dass wir relativ zügig vier Folgen innerhalb eines Studio-Settings und eine weitere unter freiem Himmel abdrehen konnten.

GasProfi24 - Hinter den Kulissen von GasProfi-TV (c) 2016 Sven Giese für Gasprofi24 - -11

Volle Konzentration beim Dreh der Details! 😉

In Sachen Videoratgeber begleitet und beraten wurde Sascha nicht nur an diesem Tage von Sven Giese von Smart Lemon, der auch sämtliche hier gezeigte Fotos gemacht hat und letztlich für die Blogartikel (wie dieser hier) verantwortlich war. In diesem Dreierteam haben wir von Planung über Dreh bis Endprdukt auf sehr angenehme Art zusammengearbeitet und konnten Ideen schnell umsetzen.

Als findigen Unternehmer und einfach guten Typ kennegelernt hatte ich Sascha bereits vor über einem Jahr, als er das Buchprojekt meiner Frau und mir zur Portrait-Reihe Gesichter Bonns als Sponsor unterstützt hatte.

Mittag beim Burgertruck

Das Tüpfelchen auf dem i am Drehtag für den Videoratgeber war dann noch die außergewöhnliche Möglichkeit zur Mittagspause in Form von Goodman’s Burger Truck, der an diesem Tag auf dem Hof von BonnGas Halt gemacht hatte und uns so mit richtig guten, frisch zubereiteten Burgern versorgen konnte. Mjammie! 😉

Kommen Sie auf einen köstlichen Burger von Goodman’s Burger Truck vorbei.

Posted by gasprofi24.de on Donnerstag, 21. April 2016

Abgedreht: Musikvideo für Marion & Sobo

Eine Zusammenarbeit mit dem Musiker-Duo Marion & Sobo stand irgendwie schon lange im Raum. Kennengelernt habe ich Marion beim Fotoshoot mit meiner Frau Beatrice für unser Fotoprojekt Gesichter Bonns vor etwa zwei Jahren. Ich glaube schon damals waren wir uns sympathisch und als wir ein musikalisches Rahmenprogramm für die Ausstellung der Gesichter Bonns zusammenstellten, waren Marion & Sobo bei Bea und mir sofort ganz oben auf der Wunschliste.

Marion & Sobo Fabrik45

Marion & Sobo zur Ausstellungseröffnug der Gesichter Bonns (Foto: Christoph Heinrich)

Als es dieses Jahr an den Release ihres neuen Albums „Migrateurs“ ging, kamen Marion & Sobo für das Musikvideo zur gleichnahmigen Single auf mich zu. Schön, wenn Kreative regional vernetzt sind! 😉 Bock darauf, das Video für die Beiden zu machen hatte ich ohnehin schon. Als ich den Song dann zum ersten mal gehört hatte, machte mein Bock auch noch Bocksprünge, denn mir gefiel die gefühvoll angejazzte Weltmusiknummer der Beiden auf Anhieb richtig gut!

Also traf der Videograf sich mit Marion & Sobo in einem kleinen Bonner Café, um erste Ideen für die Umsetzung des Musikvideos zu bequatschen. Wirklich schön war, dass wir drei sofort auf einer Wellenlänge gefunkt haben, während wir das Drehbuch für den Film entwickelten. Früh war uns dreien klar, dass das Video viel mit Natur und grünen Wiesen zu tun haben sollte – und wir auch eine Kamera-Drohne unter freiem Himmel einsetzen wollten.

Endlich schönes Wetter – ab in den Schatten! (Foto: Marion Lenfant-Preus)

Sommer 2016, Du Arsch!

Und genau das wurde uns dann zum „Problem“: Wegen der Unbeständigkeit des Sommers 2016 rückte der Dreh und somit natürlich auch der Release-Termin des Videos von Mai in den Juli. Denn immer wenn wir grade drehen wollten, schlug das Wetter um oder eine Erkältung funkte uns dazwischen.

Ich bin wirklich froh, dass wir trotz aller Terminrückschläge drangeblieben sind und Ende Juli endlich mit dem Dreh beginnen konnten – auch wenn wir uns dafür ausgerechnet den mit 36° C bis dato heißesten Tag des Jahre ausgesucht hatten. Ungefähr 10 Drehstunden, einen leichten Sonnenstich und einen bösartigen Sonnenbrand später, war „Migrateurs“ im Kasten!

Wenn schon Sommer, dann aber auch richtig: Nebenwirkung von 10 Stunden Vieodreh in der prallen Sonne.

Wichtig war mir als Filmemacher, dass die beiden im Video so natürlich und sympathisch rüberkommen, wie sie auch „in echt“ sind. Und ich denke, dass das gelungen ist! 🙂

Das Schöne am Dreh war neben der guten Zusammenarbeit mit Marion & Sobo auch, dass wir unseren kreativen Impulsen nachgeben konnten und auch spontan das Drehbuch geändert haben, wenn uns eine Idee kam. Sobos Gitarrensolo auf einem Heuballen in leicht glamrock-artiger Manier stattfinden zu lassen, war eine solche spontane „Schnapsidee“, deren Umsetzung trotz großer Hitze und wackeligem Untergrund unheimlich witzig war 😀

Und auch in die einzelnen Schritte der Postproduktion waren die beiden stets kreativ involviert, so dass ich ihre Vorstellungen immer sofort umsetzen konnte. Mit dem Ergebnis sind Marion & Sobo und ich sehr zufrieden 🙂